Schwimmwettkämpfe in GörlitzAktuelle Meldungen WasserballAktuelle Meldungen SchwimmenJugend und VereinslebenKindersportWassergymnastik und Aquafitness
Link verschicken   Drucken
 

Wasserball Oberliga - 3. Spieltag

01. 02. 2020

Görlitzer Wasserballer lassen im Spitzenspiel Federn

 

 

Nach den beiden äußerst erfolgreichen Partien vor 2 Wochen, in denen sich die Görlitzer gegen die beiden Dresdener Mannschaften mit grandiosen Ergebnissen von 11:29 und 9:22 behaupten konnten, standen nun am Samstag die nächsten Begegnungen auf dem Spielplan. Entsprechend hoch motiviert empfing der SV zu Hause im Neißebad die jeweils zweiten Mannschaften aus Zwickau sowie Leipzig. Beide Vereine behaupten sich seit Jahren mit ihren ersten Garden erfolgreich in der 2. Wasserball-Liga Ost und können mit ihrem Kader sowie auch in den Trainingsspielen ein wenig davon profitieren. Es standen demnach vor heimischer Kulisse ordentliche Herausforderungen auf dem Plan.

 

 

SV Lok Görlitz - SV Zwickau von 1904 II     16:18   (3:4; 5:5, 2:5; 6:4)

 

Das schwerste Spiel des Tages war gleich als erstes angesetzt - gegen Zwickau. Diese spielten gleich mit 3 wichtigen Akteuren, die es bestmöglich in Zaum zu halten galt. Zudem war Lok darauf eingestellt, dass es ein sehr schnelles schwimmstarkes Spiel wird. Es hieß auf zu einfache Herausstellungen beim Zurückschwimmen zu achten, bei Abschluss der Angriffe sofort die Rückwärtsbewegung zu starten und natürlich die eher geringeren Chancen im Angriff auch effizient zu nutzen.

 

Und es ging sofort heiß her im Becken, Angriff und Gegenangriff wechselten sich ab. Der Gegner spielte diesmal Zone und stellte sich in der Defensive kompakt vor seinem Tor auf. Die weiter weg aufgestellten Spieler ließ er relativ frei stehen, ermöglichte wenig Raum zum Querschwimmen sowie Kreuzen und sicherte eng den eigenen Kasten. Nachdem Lok einen Treffer kassieren musste, gelang Maik Lange mit einem Fernwurf der Anschluss. Immer wieder wechselte sich die führende Mannschaft ab und keiner konnte sich nennenswert absetzen. Beim 3:4 ging es in die erste Pause.

Es schien, als sei Zwickau ein klein wenig die stärkere Mannschaft, aber die Lok-Männer hielten ordentlich dagegen. Insgesamt gelang es ihnen aber zu wenig, im Angriff die kleinen Lücken durch Fernwürfe zu nutzen. Die Chancenverwertung insgesamt ließ etwas zu wünschen übrig und ein wenig fehlendes Glück gesellte sich hinzu. Im Gegenzug aber gelang es dem Gegner in dieser kräftezehrenden Partie irgendwie leichter den Ball im Görlitzer Tor unterzubringen. Die führenden Mannschaften wechselten sich weiterhin ab und Lok lag sogar mal 2 Tore zurück. Letztlich endete das Viertel aber unentschieden und man erkämpfte sich den Halbzeitstand von 8:9.

 

Zwickau spielte in der Defensive durchweg in kompakter Zonendeckung. Daher gelang es den Görlitzern nur selten, über Centeranspiele Herausstellungen zu provozieren. Der Gegner aber schwamm öfter quer, erzielte dadurch seine Überzahlspiele und nutzte sie auch konsequent. Abgesehen davon, dass die Neißestädter seit jeher Schwierigkeiten mit ihrem dritten Viertel haben, rieb sich die Mannschaft ein wenig an diesen Entscheidungen auf. Zwickau erzielte dadurch die 3-Tore-Führung, bevor Matthias Jackisch wegen Meckerns des Beckens verwiesen wurde. Mit 5:2 endete schließlich diese etwas konfuse Phase.

Mit 10:14 starteten die Görlitzer in den letzten Spielabschnitt und wollten sich, besonders vor heimischem Publikum, noch lange nicht geschlagen geben. Sie hielten schwimmstark dagegen, spielten konzentriert weiter und nutzten nun öfter ihre Chancen. In Unterzahl fiel es weiterhin schwer, aber auch die eigenen Überzahlen konnten sie verwandeln. Mit etwas mehr Ruhe im Becken fanden sie auch wieder ins Spiel zurück und kämpften sich gar bis auf 15:16 heran. Es wurde noch einmal spannend. Am Ende aber reichte der Viertel-Gewinn von 6:4 leider nicht mehr aus, um das Spiel noch zu drehen. In einem letztlich doch hervorragenden Spitzenspiel um den Titel der Oberliga mussten sich die Lok-Männer knapp mit 16:18 geschlagen geben.

 

 

SV Lok Görlitz – HSG TH Leipzig II     21:15   (8:4; 5:3, 6:4; 2:4)

 

Das zweite Spiel des Tages sollte die leichtere der beiden Partien werden. Die zweite Garde aus Leipzig ist aber immer für knappe Begegnungen gut und hat den Görlitzern auch schon zu Hause an der Neiße Punkte abjagen können. Man muss also immer auf der Hut sein. Zwei der Leipziger Spielmacher aber waren diesmal nicht mit angereist und so sollte das Augenmerk auf einen besonderen Spieler aus der Torschützenliste gelegt werden.

 

Aber eben dies gelang den Lok-Männern nur gering. Nur kleinste Fehler der Abwehr wusste dieser Leipziger Spieler zu nutzen und versenkte vor allem in der Anfangsphase den Ball äußerst sicher. Das Görlitzer Tor hütete nun der Ersatzkeeper Gerd Hoffmann und der bisherige Keeper Eric Maetschke unterstützte die Mannschaft als Mittelfeldspieler. In der Offensive gelang es Lok regelmäßig für sich zu punkten und die Führung der Partie war zu keiner Zeit in Gefahr. Dennoch aber zeigte sich das Angriffsspiel eher zäh mit wenig Spielfluss und war ebenfalls von einer geringeren Chancenverwertung geprägt. Es wirkte verkrampft und es wurde weniger geschwommen sowie gekreuzt als vorgenommen. Viertel eins endete deutlich mit 8:4 und Viertel zwei bei 13:7.

 

Das Spiel war keine schöne Begegnung und hätte eigentlich viel deutlicher ausfallen müssen. Aber die Lok-Männer taten sich ohne Ausnahmen schwer. Im Angriff fanden viele Bälle nicht ins Netz und die Defensive hatte immer wieder einige Abstimmungsprobleme. Das dritte Viertel endete etwas knapp mit 6:4 aber beim ungefährdeten Spielstand von 19:11.

Vielleicht war nun etwas die Luft raus oder die Kräfte ein wenig am Limit. Auf jeden Fall fehlte es weiter an Konzentration. Denn den letzten Abschnitt gaben die Gastgeber mit 2:4 sogar an die Leipziger ab. Den wichtigsten Gegenspieler hielte Lok gut in Zaum, doch ein anderer Gegner erzielte nun den ein oder anderen Treffer. Mit Schlusspfiff aber stand ein 21:15 auf der Anzeigetafel. Ein sicheres Ergebnis für ein eigenartiges Spiel - und zwei Punkte für das Konto.

 

 

Es spielten: G. Hoffmann (Tor), St. Hänisch (4), N. Hänisch (1), B. Schulz (3), R. Zschippang, P. Schubert (7), Th. Köhring (6), M. Jackisch, E. Maetschke (2), N. Gayk (7), R. Funk (2), Fl. Pilz, R. Jenkner, J. Schubert (1), M. Lange (4)

 

 

Zum nächsten Spieltag reist die erste Mannschaft am 15.03.2020 nach Zwickau. Der nächste Heimspieltag findet am 25.04.2020 statt. Also Termin bitte schon mal vormerken.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wasserball Oberliga - 3. Spieltag

UNSER VEREIN WIRD
GEFÖRDERT DURCH:

SMI Sachsen

Stadt Görlitz        

Copyright:

SV Lok Görlitz e.V.

2020