Link verschicken   Drucken
 

Offene Sächsische Landesmeisterschaften im Schwimmen

18.03.2018

Die Offenen Sächsischen Landesmeisterschaften in Leipzig stellten für die Lok-Schwimmer den hochklassigsten Wettkampf der Saison dar. Nicht nur die Sportler der großen sächsischen Schwimmsportstützpunkte, sondern auch zahlreiche Vertreter anderer Bundesländer waren hier am Start. Der SV Lok Görlitz nahm mit zwölf Sportlern an den Titelkämpfen teil, die mit mehreren erreichten Pflichtzeiten die Nominierung geschafft hatten. Natürlich machten in fast allen Wettbewerben und Altersklassen die Sportschüler die Medaillen unter sich aus. Doch im jüngsten Jahrgang 2007 hoffte auch die Görlitzer Mannschaft auf Edelmetall. Und die Erwartungen wurden bereits am ersten Wettkampftag erfüllt: Julius Ochmann gewann die Bronzemedaille über 100 Meter Rücken, geschlagen nur von zwei Schwimmern aus Erfurt und Halle. Am Tag darauf setzte er über die halbe Distanz noch einen drauf: vom Start weg zeigte er eine exzellente Technik und verbesserte seine persönliche Bestzeit von 39,00 auf 36,16 Sekunden – damit war er schneller als die gesamte Konkurrenz und gewann Gold. Den vollständigen Medaillensatz und die Bestätigung, schnellster Rückenschwimmer seines Jahrganges in Sachsen zu sein, komplettierte er mit Silber über 200 Meter Rücken. Hier blieb er in einer Zeit von 2:59,89 min erstmals unter der 3-Minuten-Marke und musste wiederum nur seinem Hallenser Konkurrenten den Vortritt lassen.

Anton Nowakowski zeigte dagegen auf den Bruststrecken am ersten Wettkampftag noch nicht seine Bestform, über 50 und 200 Meter blieb er jeweils über seiner Bestzeit und wurde Vierter bzw. Fünfter. Doch im letzten Wettkampf am Sonntag über die 100 Meter Brust mobilisierte er nochmal alle Kräfte und schwamm mit neuer persönlicher Bestzeit zur verdienten Bronzemedaille.

Knapp an einem Podestplatz vorbei schwamm dagegen Felix Herzog im Jahrgang 2003 als Vierter über 50 m Brust. Die älteren Görlitzer Sportler zeigten trotz wenig Aussicht auf Medaillen in dem starken Starterfeld vollen Einsatz und erzielten einige neue Bestzeiten.

 
 
Unsere Sponsoren:

     INNENAUSBAU

   Fa. Michael Tzschirner

   Tel./Fax 03581/649468

 

www.stickbeerfactory.de