Link verschicken   Drucken
 

Abteilung Schwimmen

Schwimmen GörlitzIn unseren Schwimmgruppen führen wir Kinder ab 5 Jahren durch das Erlernen des Schwimmens an den Schwimmsport heran. Darauf aufbauend können die Kinder in den folgenden Übungsgruppen weitere Schwimmarten erlernen und das Schwimmen als Freizeit- oder Wettkampfsport für sich entdecken.

 

Da der Schwimmsport für alle Altersgruppen geeignet ist, treffen sich neben unseren vielen Kindern und Jugendlichen auch Erwachsene und Senioren regelmäßig zum Schwimmen in mehreren Gruppen mit unterschiedlichen Leistungsniveaus. Informationen zu einem Probetraining gibt es über die Geschäftsstelle: Ringolf Herzog, Tel. 0173/8601107, E-Mail:

 

Schwimmen 1 Schwimmen 2
Schwimmen 3 Schwimmen 4

 

 


Aktuelle Meldungen

Schwimmen 4. Neiße-Pokal in Görlitz

(18.11.2017)

Offene Kreismeisterschaften des Landkreises Görlitz

 

 

- Bericht folgt in Kürze -

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisliste SV Lok Görlitz]

[Veranstaltungshomepage / Live-Ergebnisse]

Foto zu Meldung: Schwimmen 4. Neiße-Pokal in Görlitz

Schwimmen Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften in Görlitz

(21.10.2017)

Passend zum 10-jährigen Jubiläum des Neiße-Bades war das Görlitzer 25-Meter-Wettkampfbecken am vergangenen Sonnabend Austragungsort der bisher starterreichsten Veranstaltung in der Geschichte des Görlitzer Schwimmsportes. Zu den Bezirkssprintmeisterschaften des Schwimmbezirkes Dresden kamen weit über 300 Sportler in die Schwimmhalle der Neißestadt. Statt der sonst in Görlitz stattfindenden Kurzbahnmeisterschaften für die „langen“ 200- Meter-Strecken wurde das Sprintprogramm dieses Jahr von Riesa nach Görlitz verlegt. Ein Schaden in der Riesaer Schwimmhalle ließ den Wettkampftermin dort im September platzen. Nur das perfekte Miteinander des SV Lok Görlitz mit den über vierzig ehrenamtlichen Kampfrichtern und Organisationshelfern, der Unterstützung der Görlitzer Schwimmer-Eltern und die super funktionierende Zusammenarbeit mit den Neiße-Bad-Mitarbeitern ließen diese Veranstaltung in der vergleichsweise kleinen Görlitzer Wettkampfhalle möglich und zu einem absoluten Erfolg werden. Ein ganz großes Dankeschön geht an dieser Stelle an alle Beteiligten!

Klar, dass im heimischen Becken die Anzahl der teilnehmenden Görlitzer Sportler besonders groß war, aber auch leistungsmäßig bestimmten die Görlitzer auffällig oft das Leistungsgeschehen mit. Nicht zu schlagen waren an diesem Tag Charlotte Mundry (Jg. 2005) und Cynthia Illing (Jg. 2000/01), die mit fünf bzw. vier Siegen ihre Konkurrenz dominierten. Auch Antonia Pelz (Jg. 2004) und Julius Ochmann (Jg. 2007) gewannen je viermal Gold und dazu noch einmal Bronze bzw. Silber. Weitere zweiundzwanzig Lok-Sportler wurden zur Siegerehrung gerufen und machten das starke Mannschaftsergebnis mit 25-mal Gold, 18-mal Silber und 19-mal Bronze komplett – eine bisher nie da gewesene Bilanz. Außerdem gingen weitere zwei Silber- und drei Bronzemedaillen an Sportler vom Post-SV Görlitz. Fast in jeder Altersklasse waren Görlitzer erfolgreich. Im jüngsten Jahrgang – den Achtjährigen - freuten sich ganze sechs Sportler von Lok über gewonnene Medaillen. Da wachsen also neue Talente heran. Die „Großen“ demonstrierten wie im letzten Jahr in der abschließenden 4x50-Meter-Lagenstaffel ihre Klasse. Wie stark Lok hier ist, zeigte sich allein schon darin, dass man es sich leisten konnte, mit drei Mannschaften an den Start zu gehen. Der ersten Mannschaft mit Cynthia Illing, Florentine Mundry, Sebastian Illing und Tommy Lee Titze gelang noch dazu ein überzeugender und umjubelter Staffelsieg und damit die Titelverteidigung von 2016.

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

[Veranstaltungsprotokoll]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften in Görlitz

Grüße vom Schwimm-Trainingslager im Sportpark Rabenberg

(11.10.2017)

Hallo zusammen und viele Grüße vom Rabenberg!

Neunzehn Lok-Schwimmer der Jahrgänge 2005 bis 1999 sowie Julius und Anton vom Jahrgang 2007 sind in diesem Jahr gemeinsam mit dem Hainsberger SV im Erzgebirge zum Trainingslager. Heute fand als Abwechslung zu den vielen Schwimm- und Athletikeinheiten eine Mannschaftsrallye auf dem Gelände des Sportpark Rabenberg statt. Nach dem Mittagessen kam sogar ein kleines bisschen die Sonne raus und alle stellten sich für ein gemeinsames Foto auf.

 

Bereits am Wochenende waren die 2006/2007er Jahrgänge gemeinsam mit den Masters zum dreitägigen "Fitnessprogramm" hier oben im Erzgebirge.

 

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Grüße vom Schwimm-Trainingslager im Sportpark Rabenberg

12-Stunden-Schwimmen in Hoyerswerda

(30.09.2017)

Parallel zum "Schwimmen für Demokratie und Toleranz" kämpften auf zwei separaten Bahnen Vereinsmannschaften um die meisten Kilometer im 12-Stunden-Schwimmen. Hier galt es, das beste Ergebnis in einer 50-Meter-Dauerstaffel zu erzielen. Das Görlitzer Team war gut aufgestellt mit 21 Sportlern, die, aufgeteilt in drei Gruppen, durchs Wasser sprinteten. Dies bedeutete also 20 Minuten im und am Wasser, gefolgt von 40 Minuten Pause – und dies 12 Stunden lang. Die Gegner waren der SSV Hoyerswerda und der Hainsberger SV - letzterer ein bekannter Dauerrivale bei Mannschaftswettkämpfen vergangener Jahre.

Auch diesmal entwickelte sich ein umkämpftes Rennen zwischen Hainsberg und Görlitz. Nach anderthalb Stunden holte sich Lok erstmalig die Führung und gab diese auch nicht mehr ab. Auch wenn der Vorsprung mal auf einen Kilometer anwuchs und dann wieder auf 500 Meter schmolz, wurde deutlich, dass die Lok-Mannschaft etwas schnellere Sportler und auch die bessere Taktik hatte. Angesichts zunehmender Ermüdung und eines Rückstands von zwei Kilometern ließen die Hainsberger nach zehn Stunden das Rennen etwas austrudeln. Bis zum Schlusspfiff um 22:00 Uhr schafften die Görlitzer insgesamt 63500 Meter – und damit über drei Kilometer mehr als die Konkurrenz.

Das Lok-Team:

Lorenz Göbel, Marius Göbel, Robert Gottwald, Nick Hänisch, Felix Herzog, Jörn Herzog, Ringolf Herzog, Cynthia Illing, Vincent Kirchner, Cornel Matthes, Charlotte Mundry, Florentine Mundry, Antonia Pelz, Hannah Prange, Vanessa Prill, Julius Reimann, Sophie Reimann, Leonie Richter, Paul Roschke, Tommy Lee Titze, Dennis Weiß, sowie Thomas Prange als „fleißiger Bahnenzähler“

Danke, dass ihr alle dabei wart! Vor allem unsere große Mannschaftsstärke und der Einsatz jedes Einzelnen hat diesen Erfolg ermöglicht! Die Hainsberger haben schon eine Revanche angekündigt, aber wir möchten natürlich den Titel im nächsten Jahr in Görlitz verteidigen!

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: 12-Stunden-Schwimmen in Hoyerswerda

Schwimmen 25. Görlitzer Sprintmeeting

(23.09.2017)

Wie immer „volles Haus“ beim Sprintmeeting des SV Lok Görlitz im Neiße-Bad – 199 Sportler aus zwölf Vereinen ließen auch das 25. Jubiläum dieses Traditionswettkampfes zu einem echten Schwimmfest werden. Die meisten der teilnehmenden Schwimmvereine waren bereits in den vergangenen Jahren dabei und zählen inzwischen zu den Stammgästen, die immer wieder gerne nach Görlitz kommen. Seit dem Jahr 2013 sind außerdem polnische Sportler am Start, diesmal acht Aktive des Schwimmclubs UKS Shark Rudna. Mit großen und leistungsstarken Mannschaften traten der SC Riesa, der BSV Berlin Marzahn und der PSV Cottbus an, so dass sehr gute Leistungen notwendig waren, um unter die Medaillengewinner zu gelangen. In eindrucksvoller Zahl präsentierten sich auch die Görlitzer Schwimmer. Waren es schon 56 Teilnehmer vom Gastgeber SV Lok, so stieg die Zahl zusammen mit denen vom Post-SV Görlitz auf 72 Sportler.

Mit dem „Vielseitigkeitstest“, den 100 Meter Lagen, begannen die Wettbewerbe, die in den Jahrgängen 2008 bis 1999 und älter gewertet wurden. Die acht Schnellsten in drei Altersgruppen qualifizierten sich dabei für die 25 Meter- Sprints, die im K.o.-System ausgefochten wurden. Das Besondere in diesem Wettstreit um die Pokale: die Schwimmart wird vor jedem Lauf erst unmittelbar vor dem Start ausgelost, dies bedeutet Anspannung pur für die Sportler. Zwar hatten sich vom SV Lok Görlitz mehrere Schwimmerinnen und Schwimmer für das Viertel- und das Halbfinale qualifiziert, doch das Finale erreichten nur Cynthia Illing und Sebastian Illing (Jahrgang 2001 und älter). Cynthia gelang in ihrer Lieblingsschwimmart Schmetterling gegen Wiktoria Adamczyk aus Polen der Pokalsieg, während sich Sebastian knapp seinem ebenfalls polnischen Kontrahenten Patryk Lewkowski geschlagen geben musste. Sebastian hatte eigentlich Brust gezogen, konnte aber aufgrund einer Adduktorenverletzung in dieser Schwimmart nicht starten. Da Patryk und der polnische Trainer keinen kampflosen Sieg einfahren wollten, durften sie sich die Ersatz-Schwimmart aussuchen und wählten ebenfalls Schmetterling. Die weiteren vier Sprintpokale gingen jeweils nach Berlin, Cottbus, Bautzen und nochmals nach Rudna.

Beim Kampf um die Medaillen hatten schon einige Görlitzer über die 100 Meter Lagen gut vorgelegt, mit weiteren Erfolgen über 50 Meter Brust, Schmetterling, Rücken und Freistil bot sich dann die Möglichkeit zu einem „Fünfer-Satz“. Dies schafften Julius Ochmann (Jg. 2007) und Sebastian Illing (Jg. 2001 und älter). Das Ergebnis für Julius: dreimal Gold und zweimal Bronze, für Sebastian viermal Gold, einmal Silber. Charlotte Mundry (Jg. 2005) landete einen Sieg, holte zwei Mal Silber und einmal Bronze. Im Jahrgang 2004 versilberte Antonia Pelz mit vier zweiten Plätzen ihren Wettkampftag. Weiterhin schwammen Cynthia Illing zu dreimal Gold und Florentine Mundry (Jg. 2002/2003) zu zwei Gold- und einer Silbermedaille. Der jüngste Medaillensammler vom SV Lok war Miko Woite (Jg. 2008). Er zeigte sich topfit und ersprintete einen Sieg und zwei dritte Plätze.

Zum Abschluss wurde es dann noch einmal richtig spannend beim Kampf um die Medaillen in den 4x50-Meter-Lagen-Staffeln. Der ersten Mannschaft des SV Lok mit Sebastian Illing, Dominik Hüttig, Cynthia Illing und Florentine Mundry gelang mit einem Sieg hierbei ein toller Schlusspunkt für den Gastgeber.

 

Die vor den Sprintfinals ausgetragene Spaß-Staffel im Schwimmring heizte die tolle Stimmung in der Schwimmhalle zusätzlich an. Super, dass sich auch wieder vereinsübergreifende Teams für diese Einlage bildeten. Sogar Stefan Wenzel vom Görlitzer Muskelkater wagte die Teilnahme, gemeinsam mit drei Jungs aus Berlin stieg er als Team "Muskelkater" erfolgreich ins Wasser.

 

Ein ganz herzlicher Dank im Namen aller Sportler geht an alle, die zum Gelingen unseres Wettkampfes beigetragen haben:

  • dem Auf- und Abbauteam für die Wettkampfanlage,
  • dem Cafeteria-Team für die Versorgung während des Wettkampfes,
  • den Kuchenbäcker-Eltern für die Cafeteria,
  • dem Kampfrichter- und Orga-Team,
  • den helfenden Eltern bei der Sportlerparty am Abend,
  • der Gaststätte "Zur alten Freundschaft" für das reichhaltige Buffet,
  • den Gasteltern für die Hohenlimburger Sportler,
  • unseren Wettkampf-Sponsoren:

         Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien

         Stadtwerke Görlitz AG

         Sportfachgeschäft Görlitzer Muskelkater

         IKK classic

         Landskron Brau-Manufaktur Görlitz 

- ohne Eure großartige Unterstützung wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen!

[Meldeergebnis]

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

[Die Sprintsieger 2017]

[Ehrentafel Schwimmring-Staffeln]

[Veranstaltungsprotokoll mit den Ergebnissen der Sprintduelle]

[Meldeergebnis/Live-Ergebnisse/Protokolle]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen 25. Görlitzer Sprintmeeting

Schwimmen Finale des Sachsen-Kinderpokal in Pirna

(02.09.2017)

Vor einem Jahr wurde vom Sächsischen Schwimmverband ein neuer Wettbewerb für die Nachwuchsschwimmer ins Leben gerufen – der „Sachsen-Kinderpokal“. Dieser Wettbewerb für Mädchen im Alter von neun bis elf Jahren und Jungen von neun bis zwölf Jahren erstreckte sich über das gesamte Trainingsjahr. In drei Zeitabschnitten – August bis Dezember, Januar bis März und April bis Juli – hatten die jungen Sportler in insgesamt fünf Wettkämpfen jeweils mehrere vorgeschriebene Schwimmstrecken zu absolvieren. Dabei galt es, in allen vier Schwimmarten nicht nur schnell zu sein, um viele Punkte zu sammeln, sondern auch keinen Fehler zu machen. Wurde ein Sportler auf einer Schwimmstrecke disqualifiziert, ging für ihn der gesamte Wettkampf dieses Tages nicht in die Pokalwertung ein. Wer es geschafft hat, von Beginn an bis zum Ende die anspruchsvollen Vorgaben zu erfüllen und zu den 15 Punktbesten seines Jahrgangs gehört, war nun beim Finale in Pirna dabei. Wieder standen für jede Altersklasse vier Schwimmstrecken auf dem Programm, entscheidend für die Platzierung war die erreichte Punktzahl. Vom SV Lok Görlitz, unter den 17 teilnehmenden Vereinen dem einzigen aus Ostsachsen, hatten sich fünf Sportler bis ins Finale „durchgebissen“. Vom Jahrgang 2008 konnte Nikola Kitte mit vier erzielten persönlichen Bestzeiten und dem 13. Platz in der Endauswertung die an sie gestellten Erwartungen durchaus erfüllen. Im starken Feld der Jungen vom Jahrgang 2008 erreichte Niklas Nitsche Platz zwölf. Miko Woite gelang durch seine enorme Leistungssteigerung über 50 Meter Brust, sich bis auf den 10. Platz vorzukämpfen. Ebenfalls durch seine Leistung auf der Bruststrecke punktete Anton Nowakowski (Jg. 2007). In einem spannenden Kampf über die 50 Meter wurde er Zweiter in 44,55 Sekunden – nur zwei „Pünktchen“ hinter dem Sieger. Das brachte ihm in der Gesamtwertung den siebenten Platz. Noch besser sah es anfangs bei Julius Ochmann (Jg. 2007) aus – ein dritter, ein zweiter, ein siebenter Platz. Doch bei den 200 Meter Lagen patzte er bei der Rückenwende. Das bedeutete Disqualifikation und leider das Aus für ihn in der Pokalwertung. So blieb es bei einer Teilnahme-Urkunde für die Görlitzer Lok- Sportler mit dem Ziel, im Wettkampfjahr 2017/ 2018 wieder neu anzugreifen.

[Veranstaltungsprotokoll Finale]

[Ergebnisliste Finale]

Foto zu Meldung: Schwimmen Finale des Sachsen-Kinderpokal in Pirna

Schwimmen Sachsen-Talentiade und Landesjugendspiele in Dresden

(18.06.2017)

Nach den Kreis-Kinder- und Jugendspielen war für die jüngeren Aktiven des SV Lok Görlitz die Wettkampfsaison noch nicht zu Ende. Sechzehn Sportler der Jahrgänge 2006 -2009 hatten die Pflichtzeiten für die Teilnahme am Landeswettbewerb, der Talentiade Sachsen, erreicht und gingen nun am letzten Sonnabend vor den Ferien in Dresden noch einmal an den Start. Die Konkurrenz war mit 436 Teilnehmern riesengroß. Die meisten kamen aus den großen sächsischen Talentestützpunkten. Eine echte Herausforderung für die Görlitzer Lok-Schwimmer, besonders für die Jahrgänge 2008 und 2009, die wenig oder noch gar nicht auf einer 50 Meter-Bahn gestartet waren. Doch mehrere geschwommene persönliche Bestzeiten auf der langen Bahn zeigten, dass am Saisonende bei den jungen Sportlern „die Luft noch nicht raus war“. Im Jahrgang 2009 erkämpfte sich Marie Thamm über 50 Meter Kraul-Beinbewegung von 40 Starterinnen einen sehr guten fünften Platz. Miko Woite (Jg. 2008) zeigte einmal mehr über 50 Meter Beinbewegung in der Schwimmart Schmetterling, dass er die Grundlagen für eine sehr gute weitere Entwicklung hat und gewann in 53,23 Sekunden die Bronzemedaille. Julius Ochmann untermauerte seinen Platz unter den Besten des Jahrganges 2007 in Sachsen mit Platzierungen unter den ersten Fünf in allen seinen vier Starts. In persönlichen Bestzeiten holte er Silber und Bronze über 50 bzw. 100 m Rücken, einen fünften Platz über 50 m Schmetterling und noch einmal Bronze über die anspruchsvollen 200 m Lagen ganz am Ende des Wettkampftages. Im gleichen Jahrgang war auch Anton Nowakowski vorn zu finden. Seine Qualitäten besonders auf den Bruststrecken bewies er mit einem fünften Platz über 100 Meter und einem vierten über 50 Meter in dieser Schwimmart und verstärkte damit die stolze Bilanz des SV Lok im Jahrgang 2007.

Die Jahrgänge 2005-2003 versuchten dann am Sonntagswettkampf der Landesjugendspiele, sich gegen die Sportschulkonkurrenz zu behaupten. Antonia Pelz (Jg.2004) kam über 100 m Brust nahe an eine Medaille heran, landete am Ende aber knapp auf Platz vier. In einem stark besetzten 100-Meter-Freistil-Rennen im Jahrgang 2003 erkämpfte sich Hannah Prange ebenfalls noch eine Urkunde für den fünften Platz. Auf dem Siegerpodest standen dann aber noch die Freistil- bzw. Lagenstaffeln des SV Lok mit Charlotte Mundry, Julius Modler, Felix Herzog und Hannah Prange bzw. Antonia Pelz, die jeweils den Bronzeplatz erreichten.

[Ergebnisliste Lok Sportler Talentiade Jg.09-06]

[Veranstaltungsprotokoll LJS Jg.03-05]

[Ergebnisliste Lok-Sportler LJS Jg.03-05]

[Veranstaltungsprotokoll Talentiade Jg.09-06]

Foto zu Meldung: Schwimmen Sachsen-Talentiade und Landesjugendspiele in Dresden

Schwimmen Kreis- Kinder- und Jugendspiele in Görlitz und Zittau

(11.06.2017)

Bei den Kreis- Kinder- und Jugendspielen im Schwimmen kämpften die Nachwuchsschwimmer des Landkreises Görlitz um die begehrten Medaillen. Die Jahrgänge 2007 und älter waren am Sonnabend im Neiße-Bad Görlitz am Start, die jüngeren Sportler der Jahrgänge 2008-2011 zeigten am Sonntag im Zittauer Stadtbad, was sie gelernt haben.

[Veranstaltungsprotokoll Jg.08-11 Zittau]

[Ergebnisliste Lok-Sportler Jg.08-11 Zittau]

[Lok-Sportler Mannschaftsfoto Jg.08-11 in Zittau]

[Veranstaltungsprotokoll Jg.07 u.ä. Görlitz]

[Ergebnisliste Lok-Sportler 07 und älter Görlitz]

[Fotogalerie Görlitz (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Kreis- Kinder- und Jugendspiele in Görlitz und Zittau

Schwimmen "Kleine Talente"-Wettkampf in Görlitz

(13.05.2017)

Mit über 100 Sportlern der Jahrgänge 2005-2009 und etwa vierzig in den Jahrgängen 2010-2012 war der Schwimmwettkampf „Kleine Talente“ in diesem Jahr sehr gut besetzt. Der Gastgeber SV Lok Görlitz freute sich über Starter aus der ganzen Ober- und Niederlausitz sowie aus Riesa. Insgesamt nahmen 10 Vereine teil. Die Sportler der Wettkampfmannschaften des SV Lok nutzten diesen Wettkampf fast in kompletter Besetzung zur Überprüfung ihres Leistungsstandes, bevor es im Juni dann um Kreis- und Landes-Medaillen zu den finalen Wettkämpfen der Saison in Görlitz und Dresden geht.

Auch die jüngsten Sportler, die teilweise erst vor einigen Monaten ihr Seepferdchen abgelegt hatten, waren schon bei den Wettbewerben in der Beinbewegung Rücken bzw. Brust am Start und zeigten, was sie schon gelernt haben.

Allen Kampfrichtern und Helfern, insbesondere auch unserem Cafeteria-Team und den Kuchenbäckern aus der Pinguingruppe sagen wir herzlichen Dank für die Unterstützung!

 

Allen Sportlern der teilnehmenden Vereine herzlichen Glückwunsch zu Ihren Ergebnissen! Das war ein toller Wettkampf!

 

Der SV Spremberg schrieb uns dazu:

"Hallo Görlitz, ich wollte mich auf diesem Wege nochmal im Namen des SV Spremberg 1921 e.V. für den tollen Wettkampf bedanken. Sowohl der gemeinsame Testwettkampf für die Kleinsten in unaufgeregter Atmosphäre und toller Rücksichtnahme + Erklärungen, als auch die Durchführung bei den älteren Jahrgängen war super gelungen. Die Idee mit der Erinnerungsmedaille kam bei unseren Kindern ebenfalls super an !"

[Ergebnisliste Lok-Sportler Jg.2005-2009]

[Veranstaltungsprotokoll KgW Jg.10-12]

[Veranstaltungsprotokoll Jg.05-09]

[Ergebnisliste Lok-Sportler Jg.2010-12]

Foto zu Meldung: Schwimmen "Kleine Talente"-Wettkampf in Görlitz

Schwimmen 10. INSF in Cottbus

(07.05.2017)

Das Internationale Nachwuchsschwimmfest in Cottbus bot der Wettkampfmannschaft des SV Lok eine gute Möglichkeit, sich wieder einmal mit starken Schwimmern auch außerhalb von Sachsen zu messen. Neben einer polnischen Vertretung aus Zielona Gora kamen die Starter aus Brandenburg und mehreren umliegenden Bundesländern. In diesem großen Feld setzten sich die Görlitzer sehr gut durch. Florentine Mundry (50 und 100 m Freistil sowie 100 m Rücken im Jg.02/03) und Cynthia Illing (50 und 100 m Schmetterling im Jg.00/01) standen am häufigsten ganz oben auf dem Siegerpodest und konnten auch noch weitere Silbermedaillen erringen. Je eine Goldmedaille gab es bei den Mädchen außerdem für Hannah Prange (200 m Lagen Jg.02/03), Antonia Pelz (50 m Brust Jg.04) und Charlotte Mundry (50 m Freistil Jg.05). Bei den Jungen schaffte es nur Julius Ochmann einmal ganz nach oben. Er holte seine Goldmedaille über 50 m Freistil im Jahrgang 2007 und freute sich wie alle anderen über den kleinen Plüsch-Krebs, das Cottbusser Wappentier, den jeder Sieger zusätzlich überreicht bekam.

 

Sehr laut wurde es in der Schwimmhalle „Lagune“ wie immer bei den Staffeln. Die erste Mannschaft des SV Lok (Jg. 2005 und älter) schaffte es über 4x 50 m Lagen hinter dem starken Gastgeber PSV Cottbus auf den Silberrang, über die 4x 50 m Freistil reichte es zu Bronze.

 

Weiterhin konnte Tommy Lee Titze (Jg.1999) wie schon zuletzt bei den Bezirksmeisterschaften in Dresden erneut Vereinsrekorde aufstellen, diesmal über 200 m Lagen (2:34,91 min) und 200 m Rücken (2:35,50 min.). Aber auch für Silber- und Bronzemedaillen oder starke Steigerungen der eigenen Bestzeit – was insbesondere beim Nachwuchs in den Jahrgängen 2007 und 2006 fast immer der Fall war - gab es in der Görlitzer Mannschaft glückliche Gesichter.

 

Zum Abschluss hatten alle noch riesigen Spaß auf den Wasserrutschen im Cottbusser Bad.

 

Ein herzlicher Dank geht an Frau Petrov und Frau Thiel vom PSV Cottbus für die Unterstützung bei der Übernachtungs- und Verpflegungsorganisation. Uns hat es in Cottbus sehr gut gefallen!

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen 10. INSF in Cottbus

Schwimmen Offene 3-Länder-Masters in Dresden

(06.05.2017)

Alljährlich treffen sich die Masters-Schwimmer abwechselnd in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt zur Ermittlung der Landesmeister der drei Bundesländer. In diesem Jahr war die neue Dresdner Schwimmhalle Austragungsort dieses Wettbewerbes.

Vom SV Lok Görlitz nahmen diesmal sechs Sportler teil, wovon sich am Ende drei mit Goldmedaillen schmücken konnten. Angeführt wurde die Lok-Mannschaft von Routinier Horst Dorn, der in der Altersklasse 80-84 mit einem kompletten Medaillensatz für sein regelmäßiges Training belohnt wurde. Er trainiert immer noch gemeinsam mit überwiegend halb so alten Sportlern wie er selbst, so dass sich auch seine Leistungen beim Wettkampf sehen lassen konnten: Gold über 50 m Brust in 56,85 Sekunden, Silber über 50 m Rücken in 52,89 Sekunden und Bronze über 50 m Freistil in 44,68 Sekunden! Die meisten Medaillen sammelte in der AK 25-29 Sebastian Illing mit zweimal Gold und dreimal Silber, wobei er den Sieg über 50 m Rücken in Vereinsrekordzeit von 30,45 Sekunden mit nur 5 Hundertstelsekunden Vorsprung vor seinem Dresdner Konkurrenten erkämpfte. Weitere zwei Titel gab es für Ringolf Herzog, der auf seinen Spezialstrecken 100 und 200 m Brust unangefochten in der AK 45-49 vorneweg schwamm. Das Görlitzer Damen-Trio der AK 25-29 mit Heike und Annett Lehmann sowie Michaela Ebermann schlug sich ebenfalls achtbar, aber nur Annett Lehmann konnte sich mit Bronze über 50 m Freistil in die Medaillenliste eintragen.

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

Foto zu Meldung: Schwimmen Offene 3-Länder-Masters in Dresden

Schwimmen Bezirksmeisterschaften in Dresden

(09.04.2017)

Lok-Schwimmer glänzen mit 18 Bezirksmeistertiteln in Dresden

 

Mit einem starken fünften Platz in der Mannschafts-Gesamtwertung kehrten die dreißig teilnehmenden Lok-Schwimmer von den Bezirksmeisterschaften in der neuen Dresdner Schwimmhalle am Freiberger Platz zurück. Eine leistungs- und zahlenmäßig gute Besetzung aller Jahrgänge bei einem Gesamtteilnehmerfeld von 565 Sportlern sorgte für eine Steigerung um zwei Plätze gegenüber dem Vorjahr, wobei am Ende sogar nur drei Pünktchen zum vierten Platz fehlten. Ein dickes „Ausrufezeichen mit Smiley“ malten die Görlitzer Trainer an den Medaillenspiegel, der zeigte, dass die Anzahl der Bezirksmeistertitel gegenüber dem Jahr 2016 glatt verdoppelt werden konnte. Achtzehnmal stand in diesem Jahr ein Görlitzer Sportler auf dem Treppchen ganz oben!

Besonders glänzten bei den Jungen Julius Ochmann (Jg. 2007) mit vier Siegen und einem zweiten Platz und bei den Mädchen Antonia Pelz (Jg. 2004) mit drei Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille. Beiden kam für diese tolle Medaillenausbeute zu Gute, dass sie in mehreren Schwimmarten sehr gute Leistungen zeigen.

Jeweils zwei Titel steuerten Cynthia Illing über 50 m Schmetterling und 200 m Rücken (Jg.1999/2000) und Charlotte Mundry über 50 m Rücken und Freistil (Jg. 2005) bei. Mit mehreren neuen Vereinsrekorden auf der langen Bahn trumpften die Görlitzer Herren in Dresden auf: Jörn Herzog über 200 m Brust (2:49,09 min.), Tommy Lee Titze über 200 m Rücken (2:37,44 min.) sowie 200 m Lagen (2:36,40 min.) und Sebastian Illing, der ebenfalls in Rekordzeit von 25,52 Sekunden über 50 m Freistil zu Gold sprintete.

Besonders freuten sich aber auch einige der jüngeren Sportler über Medaillenehren. Anton Nowakowski (Jg.2007) konnte es zum Beispiel kaum glauben, als er neben seinen „Silbernen“ über 50 und 100 m Brust auch noch Gold für seine Leistung über 50 m Beinbewegung in der Schwimmart Delfin überreicht bekam. Auch im Jahrgang 2008 gewann in dieser Disziplin mit Miko Woite ein Görlitzer Schwimmer die Goldmedaille.

Mit Silber- und Bronzemedaillen trugen außerdem Florentine Mundry, Hannah Prange (beide Jg.2002/2003), Max Mikonya (Jg.2007), Vincent Kirchner (Jg.2004) und Maximilian Schleicher (Jg.1999/2000) sowie viele weitere Sportler mit Plätzen unter den ersten Sechs zum erfolgreichen Auftritt der Görlitzer Schwimmsportler in Dresden bei.

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Bezirksmeisterschaften in Dresden

Schwimmen Start in den Frühling in Hoyerswerda

(01.04.2017)

Am vergangenen Samstag fuhren 19 Schwimmer des SV Lok Görlitz nach Hoyerswerda zum Wettkampf „Start in den Frühling“. Ähnlich wie beim Sprintmeeting in Görlitz wurden zu Beginn die 100m Lagen geschwommen, die als Qualifikation für die Sprint-Viertelfinals dienten. Außerdem absolvierten die jüngeren Sportler die 50m-Strecken in den verschiedenen Schwimmarten, während die Jahrgänge 2005 und älter auf den 100m-Strecken an den Start gingen.

Drei erfahrene Görlitzer konnten sich für den Super-Sprint qualifizieren. Bei den jungen Damen war dies Florentine Mundry, die als Gesamtvierte im Viertelfinale gegen die Fünftplatzierte antreten musste. Ein spannendes Duell also, welches Florentine für sich entscheiden konnte. Die Schwimmart für den 25-Meter-Sprint wurde dabei erst direkt vor dem Start ausgelost. In diesem Fall war dies Kraul – eine der Stärken von Florentine.

Bei den Männern schafften es Tommy Lee Titze (als Fünfter) und Jörn Herzog (als Achter) ins Sprintduell. Während für Jörn im Viertelfinale Schluss war, konnte Tommy Lee auf der 25-Meter-Rücken-Strecke überzeugen und gewann sein Duell.

Damit hatten Florentine und Tommy Lee bereits Preisgeld sicher, doch jetzt wollten sie natürlich mehr. Im Halbfinale hatten jedoch beide jeweils das Nachsehen. Im B-Finale (Schwimmen um Platz 3) konnte sich Florentine aber noch einmal durchsetzen, während Tommy Lee Vierter wurde.

Auf den Einzelstrecken erschwammen sich die kleinen und großen Görlitzer zahlreiche vordere Plätze. Den einzigen Görlitzer Tagessieg landete Charlotte Mundry (Jg. 2005) über 100 Meter Freistil in einer sehr starken Zeit von 1:07,51 min. Über 100 Meter Lagen wurde sie Dritte. Ihre Schwester Florentine konnte drei Podestplätze (2x Zweite und 1x Dritte) erkämpfen. Weiterhin schafften es Moritz Saremsky, Adam Nowakowski, Hannah Prange, Jörn Herzog, Tommy Lee Titze, Lorenz Göbel und Richard Herbst mindestens einmal unter die ersten Drei.

Wie der Görlitzer Trainer konstatierte, haben sich insbesondere die jüngeren Sportler aus den Trainingsgruppen „Pinguine“ und „Delfine“ deutlich verbessert und können mit ihren gezeigten Leistungen in Hoyerswerda zufrieden sein. Weiter so!

 

Und was es vom Wettkampf sonst noch zu berichten gibt ;-)

Die Urkunden bekam am Wettkampftag noch keiner zu sehen – ein Aprilscherz des Hoyerswerdaer Druckers. Es sollte aber nicht die einzige Besonderheit dieses Tages sein. Starter und der Sprecher des Wettkampfes waren teilweise akustisch kaum wahrnehmbar und gingen in der allgemeinen Sauna-Atmosphäre der Schwimmhalle unter. Schlussendlich standen im Protokoll die Namen von Kampfrichtern, die bei dieser Veranstaltung gar nicht anwesend waren. Ein Glück also, dass Horst Dorn, der an diesem Tag seinen 81. Geburtstag feierte, diesen Wettkampf nicht miterleben musste, sonst hätten die Hoyerswerdaer sicher die eine oder andere Rüge bekommen :-) Andererseits standen bei den Sprintduellen sieben Schiedsrichter am Beckenrand, um den Sieger des Zweikampfs möglichst fehlerfrei zu bestimmen – derartige Professionalität beeindruckte auch die Görlitzer.

Für ein weiteres Highlight sorgte Ringolf Herzog, der das 50m-Brust-Schwimmen der Vatis für sich entscheiden konnte und damit bereits zum dritten Mal den Pokal in dieser prestigeträchtigen und von der weltweiten Sportpresse beachteten Disziplin gewann. Ein weiterer Görlitzer machte als hoffnungsvolles „Vatischwimmtalent“ auf sich aufmerksam und absolvierte die Strecke fehlerfrei: Mario Keich, der beim Fußballverein Holtendorfer SV wahrscheinlich heimlich von Ex-Lok-Wasserballer Heiko Schmidt auch im Schwimmen ausgebildet wird.

Auch hier bleibt dem Reporter nur zu sagen : Weiter so!

 

geschrieben von Jörn

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Start in den Frühling in Hoyerswerda

a+b Ladenbau GmbH unterstützt unsere Schwimmer mit neuen T-Shirts

(25.03.2017)

 

 

Unsere Vereins-T-Shirts für die kleinen und großen Schwimmsportler sind nun wieder in allen Größen verfügbar.

 

Unser Sponsor

 

 

hat uns in diesem Jahr 100 T-Shirts kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wir sagen herzlichen Dank dafür !

 

Somit fließen die 5 Euro pro Stück vollständig in die Vereinskasse und kommen dort unserer Nachwuchsarbeit zu Gute.

 

Foto zu Meldung: a+b Ladenbau GmbH unterstützt unsere Schwimmer mit neuen T-Shirts

Schwimmen Kreismeisterschaften Jg.08-11 in Zittau

(18.03.2017)

Für den Schwimmnachwuchs des Kreises Görlitz war die Kreismeisterschaft der Jahrgänge 2008 und 2009 im Zittauer Stadtbad wie immer einer der Höhepunkte im Trainingsjahr. Da galt es für die jungen Sportler trotz des Wettkampffiebers die geforderte Schwimmart nicht nur schnell, sondern auch fehlerfrei zu absolvieren, sowie die Wenden bei den 50 Meter-Strecken und den Zielanschlag den Regeln entsprechend auszuführen. Doch die Mädchen und Jungen von der SG Robur Zittau, des SV Lok Görlitz, des Post-SV Görlitz und des TSV Großschönau hatten sich gut vorbereitet. Bei den Jungen im Jahrgang 2008 waren drei Sportler mit Abstand die Schnellsten: Tilmann Goth (Zittau) sowie Miko Woite und Niklas Nitsche (beide Lok Görlitz). Die Drei lieferten sich besonders auf den 50 Meter-Strecken Positionskämpfe wie die „Großen“ und erzielten sehr gute Zeiten. Im Jahrgang 2009 kamen nicht nur fast alle Siegerinnen von Lok Görlitz, sondern sie nahmen außerdem einen Großteil der Silber- und Bronzemedaillen mit nach Hause. Bei den Jungen des gleichen Jahrgangs mischten auch die Großschönauer beim Kampf um die Medaillen kräftig mit – besonders Julian Kluge, der vier Kreismeistertitel erkämpfte. In den Staffelwettbewerben über jeweils 4 x 25 Meter Freistil und Rücken gewannen die Mädchen von Lok Görlitz und die Jungen aus Großschönau die Kreismeistertitel.

Dass bei den Jüngsten in den Jahrgängen 2010 und 2011 viele kleine Talente heranwachsen, stellten an diesem Tag 25 Starter in einem kindgerechten Wettkampf auf den 25 Meter- Strecken eindrucksvoll unter Beweis.

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

Foto zu Meldung: Schwimmen Kreismeisterschaften Jg.08-11 in Zittau

Schwimmen Internationaler Berolina-Cup in Berlin

(12.03.2017)

Lok-Schwimmer holen neun Medaillen

 

Bereits zum dritten Mal in Folge reiste eine Mannschaft des SV Lok Görlitz zum alljährlichen Internationalen Berolina-Cup in die Bundeshauptstadt. Einunddreißig für die Wettbewerbe qualifizierte Görlitzer Sportler ließen sich dieses Highlight im Wettkampfkalender nicht entgehen. In der eindrucksvollen Schwimm- und Sprunghalle am Europasportpark kamen die Gegner aus Berlin und anderen Bundesländern, aber auch aus Polen und Kirgisistan. In fast allen Jahrgängen war eine große Anzahl an Nachwuchsleistungssportlern am Start, mit Leonie Kullmann sogar eine Olympiateilnehmerin von Rio. Es fielen auch einige deutsche Jahrgangsrekorde - ein Beleg für das hohe Niveau der Veranstaltung. Umso überraschender fiel die Medaillenausbeute für den SV Lok Görlitz mit 9-mal Edelmetall (1x Gold, 4x Silber, 4x Bronze) höher aus als in den vergangenen Jahren.

Die Goldmedaille holte Julius Ochmann (Jg. 2007) auf der 50-Meter-Rücken-Strecke. Silber über 200m Lagen und Bronze über 100m Rücken komplettierten seine hervorragenden Ergebnisse mit einem Medaillensatz. Charlotte Mundry (Jg. 2005), ebenfalls eine „Rückenspezialistin“, gewann in dieser Schwimmart Bronze über die 50 Meter und Silber über die doppelte Distanz.

Während zeitgleich in Görlitz der Sportlerball stattfand, waren die nominierten Lok-Sportler in Berlin im Wasser und bestätigten ihre gute Form. Cynthia Illing (Jg. 2000) konzentrierte sich diesmal auf die Sprintstrecken, sie holte Silber über 50 Meter Rücken und Bronze über 50 Meter Schmetterling. Auch Sebastian Illing (Jg. 1992) und Jörn Herzog (Jg. 1998) konnten sich in der Wertung Jg. 1998 und älter einen Platz auf dem Siegerpodest erkämpfen. Sebastian wurde Dritter über 50 Meter Brust in neuer Bestzeit von 31,51 Sekunden und Jörn belohnte sich mit Silber über die kräftezehrende Strecke von 200 Meter Lagen.

Zum Abschluss des Wettkampfwochenendes wurden in der Mehrkampfwertung die Zeiten für alle 50m-Sprint-Strecken addiert. Hier gewannen Charlotte Mundry und Cynthia Illing in ihren Jahrgängen und konnten sich über je einen Sachpreis freuen.

Die Lok-Trainer resümierten: „Das Grundlagenausdauertraining am Anfang des Jahres und die Wettkampfvorbereitung nach den Winterferien zahlten sich jetzt auf den kürzeren Strecken aus. Die meisten Sportler konnten viele Bestzeiten deutlich steigern. Auch für die, die nicht mit einer Medaille belohnt wurden, war der Wettkampf ein Erfolg.“

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

[Veranstaltungshomepage des SV Berolina e.V.]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Internationaler Berolina-Cup in Berlin

Grüße vom Schwimm-Trainingslager in Riesa

(23.02.2017)

21 unserer Kinder der Jahrgänge 2006-2008 nutzen traditionsgemäß eine Winterferienwoche in Riesa zur Vorbereitung auf das zweite Halbjahr der Wettkampfsaison. 

Montag/Dienstag:

In den ersten Wasser-Trainingseinheiten stand vor allem die Verbesserung der Rückenschwimmtechnik auf dem Plan. Außerdem müssen alle auch bei den Athletik-Tests zeigen, was sie können. Beim Sprungkraft-Parcours auf der Galerie der Schwimmhalle kamen alle ganz schön ins Schwitzen.

Mittwoch:

Heute Vormittag stand "Schmett" als Schwerpunkt auf dem Programm sowie eine Ausdauerübung. Zur Athletik ging es heute in die Turnhalle zum Krafttest. Den trainingsfreien Nachmittag verbrachten wir im Riesaer Tierpark und abends lief noch "Nachts im Museum 3"  in unserem Privat-Kino. Also ein abwechslungsreicher Tag für alle. Nun ist gleich Nachtruhe angesagt, die seit gestern auch zeitlich ganz gut eingehalten wird :-)

Donnerstag:

Der Tag begann mit dem Schwimmtest in allen vier Schwimmarten. Nach der Athletik und dem Mittagessen standen die nächsten Schwimmkilometer an - Kraultechnikübungen und Grundlagenausdauertraining. Aber danach lockte ja das warme Sprungbecken, wo von 1- bis 10-Meter-Turm alles für die mutigen Springer zur Verfügung stand. Komisch, da wollten dann alle gar nicht aufhören. Nach dem leckeren Nudelabendessen werteten Frau Illing und Herr Herzog die Testergebnisse mit den Gruppen aus und gaben einige Tipps für weitere Verbesserungen.

Nun werden schon die ersten Sachen gepackt, denn morgen geht es nach den letzten zwei Trainingseinheiten dann wieder nach Hause.

 

 

[Sprungkraft-Parcours]

[Tierpark Spielplatz 1]

[Tierpark Spielplatz 2]

[Tierpark - Wo sind die Äffchen im Gehege :-)]

[Selbstständige Erwärmung für den Krafttest]

[In Riesa fönt man sich in Stereo]

[Die Bahn-8-Pinguine]

[Abendessen]

[Turmspringen]

[Schwimmhalle Riesa]

Foto zu Meldung: Grüße vom Schwimm-Trainingslager in Riesa

Winterschwimmfest in Dresden

(05.02.2017)

Winterschwimmfest des Schwimmbezirkes Dresden

der Jahrgänge 2005-2009

 

[Veranstaltungsprotokoll]

[Meldeergebnis]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

Foto zu Meldung: Winterschwimmfest in Dresden

Schwimmen KM Langstrecke in Görlitz

(28.01.2017)

Nach 60 Bahnen Kraul entscheidet der Zielanschlag

Am vergangenen Samstag waren bei der Langstrecken-Kreismeisterschaft im Görlitzer Neiße-Bad trotz massiver Grippewelle 72 Schwimmer vom TSV Großschönau, der SG Robur Zittau, vom SV-Grün-Weiß Weißwasser sowie den Görlitzer Vereinen Post und Lok am Start, um auf den Ausdauerstrecken um Medaillen und Urkunden zu kämpfen.

Über die 400 Meter Lagen starteten insgesamt neun Sportler(-innen), die schnellsten Zeiten schwammen dabei Lara Wenzel (Jg. 2004, Großschönau) und Jörn Herzog (Jg. 1998, Lok Görlitz). Für die jüngsten Sportler des Jahrgangs 2007 standen dagegen dieses Jahr erstmalig die 200 Meter Lagen auf dem Programm. Hier konnten sich Charlotte Dewert (Großschönau) bei den Mädchen und Max Mikonya (Lok Görlitz) bei den Jungen durchsetzen.

Die meisten Sportler hatten sich mit wochenlangem Ausdauertraining auf diesen Wettkampf vorbereitet. Schon über die 400 Meter Freistil mussten trotzdem insbesondere die jüngeren Sportler ab Jg. 2007 an ihre Grenzen gehen. Schließlich kam es dann zum Showdown über die „ganz langen Kanten“. Bereits die 10-jährigen Jungen und Mädchen trauten sich hier auf die 800-Meter- (weiblich) bzw. 1500-Meter-Strecke und zeigten Trainern und Eltern eindrucksvoll, dass sie diese anspruchsvolle Aufgabe mit großer Willensstärke bewältigen können.

Zwischen den „kampferprobten“ älteren Sportlern gab es einige spannende Duelle. Bei den Mädchen lieferten sich Hannah Prange (Jg. 2003) und Charlotte Mundry (Jg. 2005) von Lok Görlitz ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Tagesbestzeit. Charlotte schwamm sich zu Beginn einen 5-Sekunden-Vorsprung heraus, doch ab der Hälfte des Rennens kam Hannah immer näher heran und auf den letzten 100 Metern erhöhte sie das Tempo nochmal. Schließlich überholte sie Charlotte und wehrte deren Schlussspurt auf den letzten 25 Metern erfolgreich ab.

Bei den jungen Männern ging es im Kampf um den Tagessieg noch dramatischer zu. Bereits in den vergangenen Jahren hatten sich Thaddäus Ast von Robur Zittau und Tommy Lee Titze von Lok Görlitz (beide Jg. 1999) stets auf Augenhöhe duelliert, doch in diesem Jahr wurde es spannender als je zuvor. Die 400 Meter Freistil hatte Thaddäus knapp für sich entscheiden können. Im 1500-Meter-Rennen schwammen beide lange Zeit nebeneinander, bis Tommy Lee nach 1350 Metern attackierte und sich abzusetzen versuchte. Mit Drei Sekunden Vorsprung ging er auf die letzten zwei Bahnen – eigentlich eine klare Sache. Doch Thaddäus gab sich noch nicht geschlagen und „flog“ auf den letzten Metern förmlich heran, sodass Tommy Lee auch noch mal die letzten Kräfte mobilisieren musste. Unter den Anfeuerungsrufen der Zittauer und Görlitzer Zuschauer schlugen die Zwei fast zeitgleich an – ihre vorherige Bestleistung aus dem Vorjahr hatten beide um ca. eine halbe Minute unterboten. Zwei Zehntelsekunden waren es, die Tommy Lee Titze in 19:19,90 Minuten am Ende zum Sieg reichten.

[Meldeergebnis]

[Protokoll]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

[Veranstaltungshomepage]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen KM Langstrecke in Görlitz

Schwimmen Riesen-Pokal in Riesa

(14.01.2017)

Zwei Görlitzer Schwimmer ganz nah dran am „Riesen-Pokal“

 

Nach nur zwei Wochen Training seit den Weihnachtsferien stand für 21 Schwimmer des SV Lok Görlitz bereits der erste Wettkampf an – und zwar ein richtiger Härtetest. Beim „Riesen-Pokal“ in Riesa waren zunächst die 100-Meter-Strecken in den vier Schwimmarten (Schmetterling, Rücken, Brust, Freistil) zu absolvieren, bevor für die acht Mehrkampfbesten das Finale anstand, welches dann über die anspruchsvollen 200 Meter Lagen ausgetragen wurde.

Die jüngsten Sportler (Jahrgang 2007) mussten auf der Schmetterlingstrecke nur die 50 Meter bewältigen. Hier konnte Julius Ochmann den ersten Görlitzer Tagessieg feiern. Ab dem Jahrgang 2006 mussten alle über die 100 Meter-Distanz ran, das war selbst für die erfahrenen Sportler schon der erste Kraftakt des Tages. Weiter ging es mit den 100 Meter Rücken, Brust und Freistil. Auf der Bruststrecke konnte Antonia Pelz (Jg. 2004) den zweiten Lok-Sieg erkämpfen. Die Görlitzer erzielten außerdem insgesamt acht zweite Plätze und drei dritte Plätze, sodass sich etwa die Hälfte der Lok-Sportler berechtigte Hoffnungen auf das Finale machen konnte.

Mit Spannung wurde nun das Mehrkampfergebnis erwartet, bei dem die Zeiten aus den vier Strecken addiert wurden. Pro Jahrgangsgruppe kamen die acht schnellsten in den Endlauf über 200 Meter Lagen. Letztlich waren es aus Görlitz vier Jungen und drei Mädchen, die noch einmal ins Becken durften. Angespornt von der „Lok-Fankurve“ der übrigen Sportler wuchsen die sieben dann regelrecht über sich hinaus, bis auf eine Ausnahme schwammen alle persönlichen Bestzeiten. Wichtig beim Lagenschwimmen: nur wer keine „Schwachstelle“ besitzt, also in allen vier Schwimmarten schnell ist, kann vorne mitmischen. Bei den Görlitzern waren es abermals Julius Ochmann und Antonia Pelz, die diese Fähigkeiten am besten unter Beweis stellten. Beide hatten sich als Mehrkampf-Zweite fürs Finale qualifiziert. Nun im Finale setzten sie noch einen drauf und schlugen jeweils als Erste an. Für die Pokalwertung wurden jedoch alle Vorlaufzeiten mit in die Wertung genommen, sodass sich leider aufgrund der knappen Abstände im Finale an den Platzierungen nichts mehr änderte. Antonia Pelz fehlten am Ende nur unfassbare zwölf Hundertstelsekunden zum Pokalsieg!

Die anderen Görlitzer Finalteilnehmer rundeten das starke Ergebnis ab. Für Anton Nowakowski (Jg. 2007), Vincent Kirchner (Jg. 2004) und Felix Herzog (Jg. 2003) war es das erste Mal, dass sie unter stimmungsvoller Kulisse in solch einem Finale mitschwimmen durften, am Ende wurden sie Vierter, Sechster bzw. Achter. Bei den Mädchen erreichten Charlotte Mundry (Jg. 2005) und Florentine Mundry (Jg. 2002) einen sechsten bzw. fünften Platz.

Im Vergleich zum Vorjahr war damit eine deutliche Verbesserung bei den Endplatzierungen zu konstatieren, aber der Pokalgewinn bleibt wieder erstmal nur als Ziel für das nächste Jahr stehen.

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisliste Lok-Sportler]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen Riesen-Pokal in Riesa

Vereinswahl der Stadtwerke Görlitz AG - wir haben gewonnen!

(28.12.2016)

Die Abstimmung ist zu Ende!

 

Das Ergebnis ist nun online

auf der Homepage der Stadtwerke Görlitz AG.

 

Vielen, vielen Dank an alle für die zahlreiche Unterstützung unseres Vereines und das "Weitertragen" der Aktion in alle Ecken des Landes!!!

 

... and the winner is ...

SV Lokomotive Görlitz e.V.

!

[Vereinswahl der Stadtwerke Görlitz AG]

Foto zu Meldung: Vereinswahl der Stadtwerke Görlitz AG - wir haben gewonnen!

Schwimmen Kaderberufung des Sächsischen Schwimmverbandes

(05.12.2016)

Beim „Schwimmfest unterm Tannenbaum“ in Leipzig erhielten vier Schwimmer des SV Lok Görlitz ihre Kaderberufung für das Trainingsjahr 2016/2017:

 

D-Kader (Jg. 2005):

Charlotte Mundry

 

E-Kader (Jg. 2007):

Max Mikonya

Julius Ochmann

Anton Nowakowski

 

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg im neuen Trainingsjahr!

Foto zu Meldung: Schwimmen Kaderberufung des Sächsischen Schwimmverbandes

Schwimmfest unterm Tannenbaum in Leipzig

(04.12.2016)

Zwei „Silberne“ für die Lok-Schwimmer

 

Am Wochenende konnten neun Lok-Schwimmer der Jahrgänge 2008 bis 2005 in Leipzig zeigen, an welcher Stelle sie mit ihren Leistungen in Sachsens großer Schwimmerschar stehen. Das „Schwimmfest unterm Tannenbaum“ des Sächsischen Schwimmverbandes ist alljährlich der Pflichttest für die besten Nachwuchsschwimmer und somit eigentlich wie eine Sachsenmeisterschaft einzustufen.

Im Jahrgang 2005 hatte der SV Lok mit Charlotte Mundry eine Medaillenhoffnung am Start. Zwar konnte sie ihre Kurzbahn-Bestzeit diesmal auf der 50-Meter-Bahn nicht ganz erreichen, aber sie erkämpfte trotzdem die Silbermedaille über 50 m Rücken in einem engen Rennen. Mit einer sehr guten Steigerung über 50 m Schmetterling (Platz 9) und konstanter Leistung über 50 m Freistil (Platz 8) bestätigte sie, wie gut sie mit ihren Konkurrentinnen der Landesstützpunkte mithalten kann und rechtfertigte damit umso mehr ihre Nominierung als D-Kader des Schwimmverbandes. Nur das Ergebnis der von ihr ungeliebten Brust-Strecke verhinderte einen besseren als den zehnten Platz in der Mehrkampfwertung, was in einem über 50-köpfigen Teilnehmerfeld aber eine Klasse-Leistung ist.

Die zweite Silbermedaille für den SV Lok erschwamm sich Miko Woite (Jahrgang 2008), der durch seine sehr gute Schwimmtechnik in der Beinbewegung der Schwimmart Delfin punktete.

Julius Ochmann (Jg. 2007) verdeutlichte mit seinen Platzierungen sieben bis zehn in allen vier Schwimmarten, dass er mit seiner Vielseitigkeit zur Spitzengruppe seines Jahrgangs zählt. Leider vermasselte ihm seine Disqualifikation im Ausdauertest über 200 m Freistil ein sonst hervorragendes Mehrkampfergebnis.

Mit mehreren Plätzen in der sachsenweit vorderen Hälfte konnten auch die weiteren Görlitzer Teilnehmer Anton Nowakowski und Max Mikonya (beide Jg.2007) sowie Lena-Marie Hiller, Nikola Kitte, Antonia Kern und Niklas Nitsche (alle Jg.2008) zu einer guten Gesamtbilanz beitragen.

[Ergebnisse Lok-Sportler]

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisdienst SV Lok Görlitz e.V.]

Foto zu Meldung: Schwimmfest unterm Tannenbaum in Leipzig

Adventsschwimmen mit "Sachsen-Kinderpokal-Wertung" in Görlitz

(26.11.2016)

Das traditionelle Adventsschwimmen des SV Lok Görlitz wurde wie immer zu einem Schwimmfest für die sechs- bis elfjährigen Sportler. 

 

Am Vormittag konnten unsere Jüngsten der Jahrgänge 2009-10 zeigen, was sie in den letzten Monaten schon gelernt haben. Dazu kamen sogar noch zwei kleine Nachwuchsschwimmer der Jg. 2011/12. Die Beinbewegung in den bereits erlernten Schwimmarten wurde diesmal überprüft. Einen großen Beifall gab es von den zuschauenden Eltern nach jeder Strecke, da alle ihre Aufgaben super erfüllten! Am Ende konnte jedes Kind seine Urkunden und eine süße Adventsüberraschung mit nach Hause nehmen.

 

Nach dem Mittag gingen dann die Jahrgänge 2008 bis 2005 an den Start. Hier erhielten die Wettkämpfe diesmal  als besonderen Anreiz neben der normalen Wertung auch eine Punktwertung für den über das ganze Trainingsjahr laufenden   „Sachsen-Kinderpokal“.  Diesem Wettbewerb entsprechend wurden auch die zu schwimmenden 50 und 100 Meter-Strecken in den einzelnen Jahrgängen angepasst.

Die größte Mannschaft stellten mit 43 Teilnehmern die Stammgäste dieser Veranstaltung, die Dresdner Delphine. Für den Gastgeber SV Lok starteten 37 Sportler,  dazu kamen kleinere Teams der 1. Dresdner Schwimmgemeinschaft und des SC Plauen 06.

Die Jahrgänge 2005 und 2006 dominierten die Sportler, die am Landesstützpunkt trainieren und besonders bei den Mädchen stark vertreten waren. Vom SV Lok konnte hier nur Charlotte Mundry sehr gut mithalten. Drei erste, ein zweiter und ein dritter Platz – erkämpft in atemberaubenden Sprintduellen – eine stolze Bilanz. Bei den Jungen Jahrgang 2005 waren es Julius Modler und Sebastian Geschke,  die jeweils einmal Zweiter und einmal Dritter wurden, im Jahrgang 2006 erkämpfte Alexander Arndt einen Sieg und einen dritten Platz, Claudio Mazurek zwei zweite Plätze. Ebenfalls mehrmals auf das Siegertreppchen schwammen sich im Jahrgang 2007 Carla Antonia Schaffer (1 x Erste, 1x Zweite) und Laney Elisabeth Keich (2 x Zweite). Im gleichen Jahrgang sorgte Julius Ochmann für zwei Siege und einen dritten Rang. Über 50 Meter Delfin-Beinbewegung in 51,31 Sekunden und 50 Meter Rücken in 41,09 Sekunden ließ er die Konkurrenten weit hinter sich. Konrad Geidel  (ebenfalls Jg. 2007) wurde zwei Mal Dritter. „Volle Kraft voraus“  hieß es auch für die jungen Sportler vom Jahrgang 2008. Ihre  schon nach den ersten Trainingsmonaten geschwommenen Zeiten können sich durchaus sehen lassen. Mehrere Podest-Plätze erkämpften Nikola Kitte (2x Zweite, 1x Dritte) und Antonia Kern (1x Zweite, 1x  Dritte) sowie Miko Woite (1x Erster, 2x Zweiter) bei  den Jungen. Die vier Beine-Strecken für den ersten Abschnitt des „Sachsen-Kinderpokals“ haben Nikola Kitte, Lena Marie Hiller, Miko Woite und Niklas Nitsche (alle Jg. 2008) schon mal fehlerfrei absolviert. Im Jahrgang 2007  sind Julius Ochmann und Anton Nowakowski sowie Maja Sroka dabei.

 


 

[Meldeergebnis Adventsschwimmen Jg.05-08]

[Ergebnisliste Lok-Sportler Adventsschwimmen Jg.05-08]

[Meldeergebnis Testwettkampf Jg.09/10]

[Ergebnisliste Lok-Sportler Testwettkampf Jg.2009/2010]

[Protokoll Adventsschwimmen Jg.2005-2008]

[Protokoll Testwettkampf Jg. 2009/2010]

[Veranstaltungshomepage]

[Live-Ergebnisse]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Adventsschwimmen mit "Sachsen-Kinderpokal-Wertung" in Görlitz

Schwimmen 3. Neiße-Pokal Görlitz (Offene Kreismeisterschaften)

(19.11.2016)

Die Kreismeisterschaften des Landkreises Görlitz auf den 100 und 200 Meter-Strecken wurden auch diesmal als offen für Sportler außerhalb des Kreises ausgeschrieben. Dies nutzte der Hainsberger SV, der in den Herbstferien wieder gemeinsam mit dem SV Lok Görlitz ein Trainingslager absolviert hatte, und war mit 19 Aktiven im Neißebad am Start, dazu kamen zwei Sportler des BSV Medizin Marzahn. Vom Kreis Görlitz nahmen fünf Vereine teil:  Post-SV Görlitz, SG Robur Zittau, SV Sportlust Neugersdorf, TSV Großschönau und der Ausrichter SV Lok Görlitz, der mit 48 Teilnehmern die weitaus größte Mannschaft stellte. Bei den insgesamt 110 Sportlern der Jahrgänge 2007 bis 2000 und älter bewiesen erfreulich viele der Neun- bis Zehnjährigen, dass der Nachwuchs im Kreis hoffen lässt.

 

Bei den Mädchen stellten sich Maleen Borrmann (Jg.2006/Post) und Antonia Pelz (Jg.2004/Lok) mit je fünf Siegen als Erfolgreichste des Tages an die Spitze, gefolgt von Charlotte Mundry (Jg. 2005) und Florentine Mundry (Jg. 2001/2002 – beide von Lok) mit je vier ersten Plätzen. Den Jahrgang 2003 dominierten die Mädchen des Hainsberger SV. Auch Cynthia Illing (Lok) und Annabelle Jesche (Zittau) vom Jahrgang 2000 und älter, die als einzige Starterinnen in dieser Altersklasse antraten, erschwammen sich je vier Goldmedaillen. Genau dieser Altersbereich war bei den Männern mit vielen sehr guten Schwimmern aus allen Vereinen bestens aufgestellt. Allein vier Goldmedaillen nahm Marcel Hieronimus mit nach Berlin, die anderen wurden “breit gestreut“ und in harten Positionskämpfen erstritten.

      

Mit Spannung verfolgten Zuschauer und Aktive die Jagd auf die Pokale in den Staffelwettkämpfen mit offener Jahrgangswertung. Den Sieg in der 4 x 50 Meter Freistil-Staffel erkämpfte sich bei den Mädchen die 1. Mannschaft des SV Lok in Vereinsrekord und gewann auch die Lagenstaffel mit deutlichem Abstand vor dem Hainsberger SV.

Für die Staffeln der 1. Männermannschaften waren alles erfahrene Strategen am Start. Die Freistil-Staffel gewann die 1. Mannschaft von Lok hauchdünn vor Hainsberg. Bei der Lagen-Staffel führten lange Zeit die Hainsberger. Doch sie hatten nicht mit den Sprintqualitäten von Sebastian Illing gerechnet. Er schwamm auf den letzten Metern sein Lok-Team zum Sieg. So blieben alle Pokale in Görlitz.

 

 

[Veranstaltungsprotokoll]

[Ergebnisdatei DSV6]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

[Meldeergebnis]

[Live-Ergebnisse]

[Veranstaltungshomepage]

[Fotogalerie (Dropbox-Anmeldung nicht erforderlich)]

Foto zu Meldung: Schwimmen 3. Neiße-Pokal Görlitz (Offene Kreismeisterschaften)

Flizzy-Sportabzeichentag

(12.11.2016)

Auch der dritte Flizzy-Sportabzeichentag unserer Anfängerschwimmgruppen in diesem Jahr war ein toller Erfolg. Alle 21 Kinder zeigten bei den sieben vorgegebenen Übungen, dass sie sportlich fit sind. Unsere Übungsleiter halfen natürlich an der einen oder anderen Stelle, wenn der Hampelmann oder die Rolle vorwärts noch nicht ganz so klappen wollten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Kinder zu Ihrem Flizzy-Sportabzeichen!

Foto zu Meldung: Flizzy-Sportabzeichentag

Schwimmen Offene Sächsische Kurzbahn-Meisterschaften

(06.11.2016)

Antonia Pelz und Charlotte Mundry holen Medaillen in Riesa

 

Für die besten Görlitzer Schwimmer waren die Sächsischen Kurzbahnmeisterschaften am vergangenen Wochenende eine Möglichkeit, sich im Kreis der sächsischen „Schwimmelite“ mit den Sportlern der Landesstützpunkte zu messen. Schon das Erreichen der anspruchsvollen Qualifikationszeiten für diesen Wettkampf war hier als Erfolg zu werten. Zwei Lok-Schwimmerinnen gelang es in diesem Jahr sogar, Medaillen mit in die Neißestadt zu bringen. Gleich zu Beginn des ersten Wettkampftages startete Charlotte Mundry (Jg. 2005) furios über die 50 Meter Rücken. Mit neuer persönlicher Bestzeit von 34,30 Sekunden schwamm sie damit in der Jugend-C-Wertung auf den Bronze-Rang. Ihr siebenter Platz über 50 Meter Freistil und der neunte Rang über 100 Meter Rücken mit jeweils persönlichen Bestzeiten konnten sich im starken Starterfeld ebenfalls sehen lassen. Auch der zweite Wettkampftag begann mit einem Achtungserfolg für die Görlitzer Mannschaft. Antonia Pelz (Jg. 2004) sprintete hier über 50 Meter Brust zur Silbermedaille. Auch sie verbesserte deutlich ihre Bestmarke auf 38,36 Sekunden, ebenso wie über 100 Meter Lagen, wo sie fünfte der Jugend C wurde.

Bei den älteren Sportlern war es noch schwerer ganz vorne zu landen, hier kamen zum Teil noch die Sportler vom Bundesstützpunkt Halle als Konkurrenten hinzu. Die Görlitzer Florentine Mundry (Jg. 2002), Cynthia Illing (Jg. 2000) und Nick Hänisch (Jg. 1999) zeigten insbesondere auf den 50-Meter-Sprintstrecken, dass sie unter den ersten zehn in Sachsen sehr gut mitschwimmen können, auch wenn es für sie trotz einiger persönlicher Bestleistungen nicht für die Medaillenränge reichte.

 

[Protokoll]

[Ergebnisse Lok-Sportler]

Foto zu Meldung: Schwimmen Offene Sächsische Kurzbahn-Meisterschaften


Veranstaltungen

02.12.​2017 bis
03.12.​2017
SSV-Schwimmfest unterm Tannenbaum Jg.09-06/05m in Riesa
Veranstalter: Sächsischer Schwimmverband e.V. Ausrichter: SC Riesa e.V. Veranstaltungsort: ... [mehr]
 
09.12.​2017 bis
10.12.​2017
WTC-Pokal Jugend und Masters Jg.01 u.ä. in Dresden
Veranstalter und Ausrichter: USV TU Dresden e.V. Veranstaltungsort: Schwimmhalle Freiberger ... [mehr]
 
09.12.​2017
Adventsschwimmen Jg.07-09 und kgW Jg.10/11u.j. in Görlitz
(mit Sachsen-Kinderpokal-Wertung) Veranstalter und Ausrichter: SV Lok Görlitz ... [mehr]
 
27.01.​2018
Kreismeisterschaften Langstrecke Jg.08 u.ä. in Görlitz
Veranstalter und Ausrichter: SV Lok Görlitz e.V. Veranstaltungsort: Neiße-Bad Görlitz Einlass/Einschwimmen: 11:00 Uhr Beginn: 12:00 Uhr Ausschreibung folgt [mehr]
 
04.02.​2018
Winterschwimmfest des SB DD Jg.10-07 in Dresden
mit Sachsen-Kinderpokal-Wertung Veranstalter: Schwimmbezirk Dresden e.V. Ausrichter: Dresdner SC 1898 e.V. Veranstaltungsort: Schwimmhalle Freiberger Platz Ausschreibung folgt [mehr]
 
12.02.​2018 bis
16.02.​2018
Schwimmen Trainingslager in Riesa Jg.07-09
Trainingslager für die Sportler der Jahrgänge 2007-2009 der Trainingsgruppen WK1 (Pinguine) und ... [mehr]
 
14.04.​2018 bis
15.04.​2018
Bezirksmeisterschaften Jg.10 u.ä. in Dresden
Veranstalter: Schwimmbezirk Dresden e.V. Ausrichter: USV TU Dresden e.V. Veranstaltungsort: Schwimmhalle Freiberger Platz Ausschreibung folgt [mehr]
 
26.05.​2018
Schwimmwettkampf "Kleine Talente" Jg.10-07 und kgW Jg.11/12 in Görlitz
mit Sachsen-Kinderpokal-Wertung Veranstalter/Ausrichter: SV Lok Görlitz ... [mehr]
 
16.06.​2018
Kreis-Kinder- und Jugendspiele Jg.08 u.ä. in Görlitz
Veranstalter: Oberlausitzer Kreissportbund e.V. Ausrichter: Post-SV Görlitz e.V. Veranstaltungsort: Neiße-Bad Görlitz Ausschreibung folgt [mehr]
 
17.06.​2018
Kreis-Kinder- und Jugendspiele Jg.09-12 in Zittau
Veranstalter: Oberlausitzer Kreissportbund e.V. Ausrichter: SG Robur Zittau e.V. Veranstaltungsort: Stadtbad Zittau Ausschreibung folgt [mehr]
 
14.10.​2018 bis
19.10.​2018
Schwimmen Trainingslager Rabenberg Jg.08 u.ä.
Trainingslager für die Wettkampfmannschaften Schwimmen Jahrgänge 2008 und älter (gemeinsam ... [mehr]
 
 
Unsere Sponsoren:

     INNENAUSBAU

   Fa. Michael Tzschirner

   Tel./Fax 03581/649468

 

www.stickbeerfactory.de