Aktuelle Meldungen SchwimmenAktuelle Meldungen WasserballJugend und VereinslebenSchwimmwettkämpfe in Görlitz"Flizzy"-KindersportgruppeWassergymnastik und AquafitnessBeachvolleyballplatz
Link verschicken   Drucken
 

Wasserball Oberliga - 2. Spieltag

19. 01. 2020

 

Paukenschlag in der Messestadt - Görlitzer Wasserballer schwimmen Dresdener Mannschaften nieder

 

 

Als Zweitplatzierter reisten die Görlitzer am vergangenen Sonntag in die Messestadt Leipzig. Zwar hatten sie alle ihrer bisherigen beiden Punktspiele klar für sich entscheiden können, aber beide Dresdener Mannschaften sowie die Leipziger haben bereits zwei Spieltage absolviert - und damit 4 Spiele. Dennoch wollte Lok an diesem Wochenende gern die gewohnte Tabellenspitze erklimmen, vor allem da die Partien gegen eben diese Dresdener Mannschaften angesetzt waren. Kein einfaches Unterfangen - aber durchaus möglich.

 

Der Trainingseifer der Neißestädter ist ungebrochen hoch. Zum einen machen die bekannten Regeländerungen die Partien immer schneller und zum anderen sind beide Gegner aus der Landeshauptstadt bekannt für ihre schwimmstarken Spiele. Die Lokmänner mussten dafür erneut ihren Ersatzkeeper Gerd Hoffmann aquirieren, da der Stammkeeper wieder arbeitstechnisch verhindert war. Verstärkung erfuhr des SV zudem durch den bisherigen Stammspieler Jens Schubert, der nach einer längeren Verletzungspause wieder angreifen möchte. Es blieb spannend.

 

 

USV TU Dresden - SV Lok Görlitz     11:29   (2:9; 2:6, 2:7; 5:7)

 

Die USV TU Dresden, eine Mannschaft gemischt aus schwimmstarken und erfahrenen Wasserballspielern, spielt regelmäßig um den Sachsenmeister-Titel mit und trägt immer wieder zu spannenden Begegnungen bei. So war es in der kleinen 25-Meter-Halle mit dem schmaleren Becken besonders wichtig, von Beginn an mitzuhalten und gar nicht erst in Rückstand zu geraten.

 

Doch was dann im Wasser zu  sehen war, übertraf alle Erwartungen. Die Görlitzer hielten nicht nur mit, sondern hielten das Zepter von Anfang an vollständig in der Hand. Es war ein Traum zuzusehen, wie sie den Gegner regelrecht schwindelig spielten, mit sehr hohem Tempo konterten und angriffen, schnelle Pässe zu den freien Mitspielern fanden und die Bälle ruck zuck im gegnerischen Netz landeten. Der geschlossene Abwehrverbund von Lok dagegen hielt den Angriffen von TU regelmäßig stand, wechselte bei kreuzenden Schwimmern zügig und einfach durch, der Keeper hielt grandios das eigene Tor sauber und man spielte sich nahezu in Trance. Nach dem zaghaften 1:0 für Dresden stand als Nächstes ein 1:8 auf der Anzeigetafel, was sicherlich auch durch den Ausschluss des Dresdener Spielmachers Sebastian Halgasch nach nur 5,5 Minuten unterstützt wurde. Überzahlspiele wurden routiniert verwandelt, bei Spielen in Unterzahl der Ball zurückgekämpft. Teilweise waren die Görlitzer kaum wiederzuerkennen. Auf jeden Fall erweckte der Halbzeitstand von 4:15 die Lust auf mehr.

 

Und genau das war jedem einzelnen Spieler im Wasser sowie auf der Bank anzusehen. In geschlossener Mannschaftsleistung ging es auch nach der Pause genau so weiter, wie es begonnen hatte. Mit zügigen Wechseln wurde die Geschwindigkeit des Spiels hoch gehalten und dem Gegner kaum Chancen gelassen. Und so schaltete man beim unfassbaren Viertelstand von 6:22 unbewusst einen Gang zurück, siegte grandios sowie völlig unerwartet mit 11:29 und bereitete sich auf die zweite Begegnung vor.

 

 

SWV TuR Dresden II - SV Lok Görlitz     9:22   (2:5; 1:6, 4:6; 2:5)

 

Gegen die zweite Mannschaft von TuR Dresden ist ebenfalls alles möglich. Das eine Mal gewinnen sie, die anderen Male die Lok-Männer. Mit großem Aufgebot war sie in die Messestadt gereist und wollten unter ihrem Trainer, dem ehemaligen Görlitzer Tino Ressel, die Tabellenspitze besetzen. Aber die Rechnung hatten sie ohne die an diesem Tag grandios aufspielenden Neißestädter gemacht. Denn diese konnten ihre fabelhafte Verfassung über die etwas kürzere Pause zwischen den Spielen retten. Man rechnete mit wesentlich schnelleren Dresdenern, routinierten Hasen der höheren Liga und etwas mehr körperlicher Gegenwehr. Doch es hatte den Anschein, als wurde die erste Partie einfach nur fortgesetzt.

 

Das zweite Spiel glich dem ersten, was gegen diesen noch stärkeren Gegner eigentlich noch weniger zu erwarten war. Aber es machte unendlich viel Spaß. Görlitz zeigte Wasserball vom Feinsten und spielte erneut in Höchstform. Das 2:5 zur ersten Pause führte erstmal zu einer sicheren Führung, aber das 3:11 zur Halbzeit war bereits die Entscheidung. Dabei stachelte sich Dresden immer wieder an den Unparteiischen auf und spielte dadurch unruhig sowie hektisch. Lok blieb gelassen, spielte zwar schneller aber überlegt und erfolgreich.

 

Woran es genau lag, kann keiner der Anwesenden sagen. Aber der SV war an diesem Tag einfach unschlagbar. Gehaltene Strafwürfe, tolle Balleroberungen der Centerverteidiger, zügige Konterspiele, errungene Herausstellungen, Torerfolge und und und. Alles gelang einfach und konnte ewig so weitergehen. Das dritte Viertel endete bei unfassbaren 7:17 und die Begegnung bei unglaublichen 9:22. So reisten die Männer feiernd wieder zu Hause an die Neiße und freuen sich als Tabellenführer (mit zwei Spielen weniger) auf die nächsten Partien.

 

Es spielten: G. Hoffmann (Tor), St. Hänisch (4), N. Hänisch (6), B. Schulz (4), R. Zschippang, P. Schubert (10), Th. Köhring (4), M. Jackisch (10), N. Gayk (4), R. Funk (5), R. Jenkner, J. Schubert (2), M. Lange (2)

 

 

Am 01.02.2020 empfängt der SV Lok Görlitz zu Hause die jeweils zweiten Mannschaften aus Leipzig und Zwickau. Alle Wasserballinteressierten sind herzlich eingeladen.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wasserball Oberliga - 2. Spieltag

Nächster Termin

Athletik

am Montag,

13.07.2020

15:45 Uhr WK3

findet statt.

 

Wolkig

UNSER VEREIN WIRD
GEFÖRDERT DURCH:

SMI Sachsen

Stadt Görlitz        

Copyright:

SV Lok Görlitz e.V.

2020